Klassikproduzent und Tonmeister Simon Kilnarbeitet mit ADAM S2V Studio-Monitoren

ADAM Nutzer
Classical producer and Tonmeister Simon Kiln on the road with his ADAM Audio S2V studio monitors

Simon Kiln ist Musikproduzent und Tonmeister. Für seine Klassikproduktionen erhielt er bereits mehrere Auszeichnungen. Er lebt und arbeitet in London.

Bevor er 2018 seine eigene Produktionsfirma SIMONKILNMUSIC gründete, hatte er 25 Jahre lang in den berühmten Abbey Road Studios gearbeitet und sich dort jede Menge Referenzen erworben. Zu seiner Diskografie gehören viele bekannte und von Kritikern gelobte Projekte, darunter die Soundtracks zur BBC-Dokumentation „Planet Erde“ und zur „Herr der Ringe“-Filmtrilogie, Vivaldis „Vier Jahreszeiten“ mit dem Geiger James Ehnes und Gabriel Faurés Requiem mit Gerald Finley, sowie verschiedene Aufnahmen mit dem Choir of King’s College Cambridge. Für die Arbeit mit seinem neuen Produktionsunternehmen wählte Kiln die ADAM S2V Nahfeld-Monitore aus. Sie sollen ihn bei künftigen Aufnahmen vor Ort unterstützen – sei es in einem der verschiedenen Studios, in denen er arbeitet, oder an einer der internationalen Spielstätten für klassische Musik, an denen er für Musikaufnahmen verantwortlich ist.

„Für die Aufnahmen vor Ort, die ich mit meiner neuen Produktionsfirma mache, habe ich die ADAM S2V ausgewählt. […] Dem detaillierten Klang, den sie mir liefern, kann ich vertrauen.“

„Für die Aufnahmen vor Ort, die ich mit meiner neuen Produktionsfirma mache, habe ich die ADAM S2V ausgewählt. Sie sind so klein, dass sie in ein einziges Flightcase passen, das sich einfach tragen oder rollen lässt. Dadurch kann ich sie gut transportieren, wenn ich sie in einem Konzerthaus oder in einer Kirche einsetze. Auch als Fluggepäck nehmen sie nicht viel Platz weg“, erläutert Simon Kiln. „Ich nehme sie mittlerweile auch in andere Studios mit, in denen ich arbeite, und verwende sie dort als Nahfeldmonitore. Dem detaillierten Klang, den sie mir liefern, kann ich vertrauen.“

„Trotz ihrer kompakten Größe bringen sie alles mit, worauf es ankommt. Sie klingen wie große Lautsprecher. Vielen Musikern, mit denen ich gearbeitet habe, ist schon aufgefallen, wie gut sie sich anhören – klar und transparent, mit hervorragender Abbildung und Tiefe. Mir gefällt auch die Möglichkeit, sie mit einem benutzerdefinierten EQ-Setting anzupassen: Dadurch kann ich einen Ausgleich schaffen, wenn ich in einer Abhörumgebung arbeiten muss, die nicht optimal ist.“

Classical producer Simon Kiln on the road with his ADAM Audio S2V studio monitors

„Während meiner Zeit in den Abbey Road Studios habe ich mit der allerbesten Audio-Ausrüstung gearbeitet und mich an einen hohen Klangstandard gewöhnt. Es ist mir äußerst wichtig, dass ich diesen Standard nicht nur aufrechterhalte, sondern immer versuche, mich noch zu verbessern. Die S2V sind mir ebenso wichtig wie meine Lieblingsmikrofone, um bei meinen Aufnahmen diesen Sound umzusetzen!“

„Während meiner Zeit in den Abbey Road Studios habe ich mit der allerbesten Audio-Ausrüstung gearbeitet und mich an einen hohen Klangstandard gewöhnt. Es ist mir äußerst wichtig, dass ich diesen Standard nicht nur aufrechterhalte, sondern immer versuche, mich noch zu verbessern.“

Zu Simon Kilns aktuellen Projekten gehören Aufnahmen von Kammermusik (Lieder von Liszt mit Allan Clayton, die Cello-Sonate von Frank Bridge mit Natalie Clein) und Orchestermusik (mit dem London Philharmonic Orchestra und der Academy of St Martin in the Fields) sowie Aufnahmen mit der Band of the Coldstream Guards unter Major Simon Haw.

Bei den Juno Awards 2018 wurden zwei seiner Produktionen ausgezeichnet: das Violinkonzert von Beethoven (mit James Ehnes und dem Royal Liverpool Philharmonic unter Andrew Manze) und eine Aufnahme aus seiner Gesamteinspielung von Beethovens Violinsonaten (mit James Ehnes und Andrew Armstrong). Weitere Aufnahmen, die Simon Kiln in letzter Zeit produziert hat: die Chicester Psalms von Leonard Bernstein (King’s College Choir, Britten Sinfonica unter Stephen Cleobury) sowie die Opern „Andrea Chénier“ von Umberto Giordano (mit Jonas Kaufmann und Eva-Maria Westbroeck, Royal Opera House unter Antonio Pappano) und „Lucia di Lammermoor“ von Gaetano Donizetti (mit Diana Damrau und Charles Castronovo, Royal Opera House unter Daniel Oren).