Santuri East AfricaMit Musik Brücken bauen

ADAM Nutzer

Santuri East Africa ist eine, 2014 von David Tinning [GB] und Gregg Mwendwa [Kenia] ins Leben gerufene Non-Profit-Organisation mit Sitz in der kenianischen Metropole Nairobi.

Santuri hat es sich zum Ziel gesetzt, ostafrikanischen Musiker:innen, insbesondere denjenigen mit sehr begrenzten Möglichkeiten, Zugang zu einer fundierten musikalischen Ausbildung und hochwertigen Produktionsmitteln zu verschaffen. Darüber hinaus soll eine Plattform geboten werden, über die eine größere Zuhörerschaft erreicht werden kann.

In Kilimani, einem ansprechenden Stadtviertel Nairobis, unterhält Santuri ein Studio. Hier finden sich nicht nur Aufnahmeräume sondern auch Räumlichkeiten für Workshops und Lehrangebote. Lokale Musiker:innen, DJs, Toningenieur:innen und andere Musikprofis finden hier Platz und Gelegenheit zum Arbeiten und zum gegenseitigen Austausch – kurz: ein Treffpunkt für alle Musikschaffenden.

Dank mehrerer erfolgreicher Kollaborationen und Projekten konnte Santuri in der Vergangenheit einige Hürden und Herausforderungen bewältigen. Dazu zählt etwa der Start von „Femme Electronic“, einer Plattform für Produzentinnen, Toningenieurinnen und DJanes. Ins Leben gerufen wurde dieses sehr erfolgreiche Projekt zusammen mit der ugandischen DJ Rachael.

Eines der größten Probleme, mit denen Santuri zu kämpfen hat, ist der Zugang zu gutem Equipment. „Auf Hardware werden unglaublich hohe Einfuhrzölle erhoben“, beantwortet Santuris Mitbegründer David Tinning die Frage nach den größten Hürden für lokale Musiker:innen. „Ostafrikanische Künstler:innen müssen deshalb nicht selten bis zu 50 % mehr in ihr Equipment investieren als ihre europäischen Kolleg:innen.“

Um dieser Problematik zu begegnen, hat sich ADAM Audio mit Santuri zusammen getan und deren Produktionsorte mit den aktuellsten Monitorlautsprechern ausgestattet. „Viele Kreative, mit denen wir zusammenarbeiten, produzieren ihre Musik zuhause. Dort müssen sie mit Kopfhörern oder mit schlechten, manchmal sogar schadhaften Lautsprechern abhören“, erklärt David die Situation. „Deshalb ist es besonders wichtig, einen Ort zu bieten, an dem sie ihre Musik in wirklch guter Qualität gegenhören können. Man glaubt gar nicht, was die Künstler:innen aus ihren Tracks herausholen, wenn sie vor unseren ADAM Audio T5Vs sitzen. Die Resonanz ist riesig – alle wollen ihre Musik mit diesem klaren und durchsichtigen Sound erleben.“

Kaum ist ein Projekt erfolgreich gestartet, wird bei Santuri weiter in die Zukunft gedacht: „Im Jahresverlauf werden wir SEMA eröffnen – die Santuri Electronic Music Academy“, freut sich David. „Wir wollen einer neuen, ostafrikanischen Musikergeneration die Möglichkeiten bieten, auf einem ähnlichen technischen Level arbeiten zu können, wie ihre Kollegen:innen im Rest der Welt. Es kommen also wirklich große Dinge auf uns zu!“