Filmmusik-Komponist R. Kim Shultzentscheidet sich für neue ADAM Audio-Monitore

ADAM Nutzer
R. Kim Shultz with ADAM Audio S3V studio monitors

Der erfolgreiche Komponist ist vom Klang seiner neuen Studio-Monitore begeistert

R. Kim Shultz komponiert Musik für Filme und Videospiele. Kürzlich dachte er darüber nach, ein neues Paar Referenzmonitore für sein Studio zu bestellen, als ihn eine Einladung von ADAM Audio erreichte. In Chicago sollten die neuen Lautsprecher aus der S-Serie des Unternehmens vorgestellt werden. Während einer US-Tour von ADAM Audio, die durch mehr als 20 Städte des Landes führte, konnten Kunden sich vor Ort von der Kraft und der Präzision der neuen Monitore aus der S-Serie überzeugen. Dabei handelt es sich um die dritte Generation der Flaggschiff-Baureihe von Nah-, Mittelfeld- und Main-Monitoren für Toningenieure, Tonmeister und andere Audio-Profis. Shultz nahm die Gelegenheit wahr und kam zur Präsentation, die in den Tonstudios der Chicago Recording Company stattfand. Er war so beeindruckt, dass er sofort ein Paar ADAM Audio S3V-Monitore für seinen Produktionsraum bestellte.

„Ich musste sie unbedingt hören und mir die Details anschauen“

„Ich hatte eigentlich schon eine andere Kaufentscheidung getroffen, bevor die Einladung kam. Aber aus irgendeinem Grund hatte ich die Bestellung noch aufgeschoben“, sagt Shultz. „Dann bekam ich die Einladungskarte von ADAM, auf der ein Bild der neuen S-Serie zu sehen war. Nachdem ich die Monitore auf der Einladung gesehen hatte, waren die Karten neu gemischt. Ich musste sie unbedingt hören und mir die Details anschauen.“

„Lautsprecher müssen wirklich gut klingen und richtig gute Leistung bringen. Mir ist aber auch wichtig, wie sie aussehen, wenn sie im Studio stehen“, fährt er fort. „Als ich das Foto sah, dachte ich: ‚Wow, die sehen ja aus, als hätte sie Batman mit in seine Höhle genommen.‘ Das Aussehen stimmt also schon mal – wenn sie auch gut klingen, bin ich dabei.“

ADAM S3V active midfield monitors at R. Kim Shultz

Bei der Veranstaltung traf Shultz mit David Hetrick, Präsident von ADAM Audio USA, und Adam Sheppard, Sales­- und Marketingmanager für die USA, zusammen. Gemeinsam sprachen sie darüber, welches der neuen Modelle aus der S-Serie sich am besten für sein Studio eignen würde. „Ich hatte mich bereits über die Lautsprecher aller wichtigen Hersteller informiert, die Produkte mit Referenzqualität anbieten, und herausgefunden, welche davon im Rahmen meines Budgets liegen würden“, berichtet Shultz. „Und ich hatte mich mit vielen Experten aus der Branche unterhalten. Die verschiedenen Modelle hatte ich jeweils in Räumen mit guten akustischen Bedingungen probegehört.“

„Ich staune immer noch darüber, wie gut sie klingen“

Für die Vorführung der ADAM-Monitore, erzählt der Komponist, „nahm ich mir Demo-Musik mit. Auch ein paar andere Tontechniker hatten ihre Demo-Tracks dabei, und wir hörten uns alles an. Der S3V klang fantastisch.“ Shultz ging nach Hause und rief Dale Pro Audio an, einen Händler in New York. „Ich sagte dem Mitarbeiter, dass ich die ADAM S3V-Monitore haben möchte, weil sie großartig klingen und gut in mein Studio passen. Für den Verkäufer war das natürlich ein Traum – er musste nichts mehr machen, ich war schon überzeugt!“

„Ich staune immer noch darüber, wie gut sie klingen“, sagt Shultz über seine neuen Monitore aus der ADAM S-Serie. „Über den gesamten Dynamikbereich haben sie einen unglaublich präzisen Klang . Ich habe noch nicht mal einen Subwoofer, und trotzdem bin sehr zufrieden mit dem gesamten Klangbild.“

Hybrid-orchestrale Stücke für Filme und Videospiele

Shultz produziert seine Musik im eigenen Tonstudio in Chicago, das mit einer Cubase-Workstation von Steinberg und einer umfangreichen Spezialausrüstung (zum Beispiel einem Audio-Interface von Universal und einem Manley-Equalizer) ausgestattet ist. Über seine Projekte sagt Shultz, dass er alle Aufträge annimmt, die zu seinem Stil passen. „Aber meistens schreibe ich orchestrale oder hybrid-orchestrale Stücke – ich nenne es ‚Alternative Industrial Orchestral‘. Ich versuche immer, das Orchester drinzubehalten. Auch wenn ich EDM-Stücke komponiere, baue ich gelegentlich Orchesterstrecken mit ein.“

Shultz hat die Soundtracks zu einer ganzen Reihe von Horrorfilmen komponiert: D for Doom, Death Fan, The Prey, Bottom Feeder und vielen anderen. „In letzter Zeit habe ich viel Musik für Horrorfilme und Thriller gemacht, mit Soundscapes, Orchester und ein bisschen Synthesizer“, erzählt er. Zurzeit arbeitet er an einem Soundtrack für den Film Fate’s Shadow, der bald veröffentlicht wird. „Das macht wirklich Spaß. Es ist ein Kurzfilm, aber er hat eine tolle Story.“ Zu den jüngsten Highlights seiner Auftragswerke gehören auch Down the Stair, ein Horror-Kurzfilm von 2016, und Schoolidarity, eine 2014 entstandene Dokumentation, die sich mit den Lehrerstreiks von Chicago und Wisconsin beschäftigt.