Produzent und DJ Hedfluxkurbelt seine Kreativität mit ADAM S3V-Studiomonitoren an

ADAM Nutzer
Hedflux with ADAM S3V Studio Monitors

Der Musiker hat sein Studio kürzlich mit ADAM S3V-Lautsprechern ausgerüstet

Steve Young, bekannt als „Hedflux“, macht elektronische Musik, ist Produzent und DJ. Er kommt aus Schottland und lebt zurzeit auf Big Island, Hawaii. Dort hat er sein Studio vor Kurzem mit ADAM S3V-Studiomonitoren ausgestattet. Das Headflux-Projekt, an dem er seit 2007 arbeitet, ist sein wichtigstes musikalisches Ventil. Mit ihm drückt er aus, was in „im Herzen bewegt“, wie der Künstler es formuliert. In Vorbereitung ist außerdem ein Album mit 10 Tracks, das unter dem Titel „Kin“ erscheinen soll. Aufgenommen hat Steve Young es mit seinem guten Freund Alex Delfont. Daneben organisiert Young das „Audio Alchemy Retreat“, einen Workshop für Musikproduzenten, bei dem es darum geht, die Prinzipien der Alchemie auf den modernen kreativen Prozess anzuwenden und ihm dadurch eine ungewöhnliche Richtung zu geben.

Seine Leidenschaft für Musik hat er schon, solange er zurückdenken kann. Ohne diese Begeisterung hätte sein Leben auch eine andere Wendung nehmen können, nachdem er erst seinen Masterabschluss in Theoretischer Physik gemacht, 2004 noch einen Doktortitel erworben und anschließend sechs Jahre lang im Finanzbereich gearbeitet hatte.

„2010 habe ich alles an den Nagel gehängt und stattdessen die Musikproduktion und das DJing zu meinem Hauptberuf gemacht. Das war die beste Entscheidung, die ich je getroffen habe – keine Frage!“

Hedflux erinnert sich: „Als ich ungefähr acht Jahre alt war, begann ich damit, Mixtapes und Compilations für meine Freunde aufzunehmen. Dann ging ich dazu über, computerbasierte Musik zu machen – auf dem Amiga. Das muss etwa 1989 angefangen haben. Und mit 12 habe ich Vinyls gemixt. In der Schule waren meine besten Fächer Musik, Naturwissenschaften und Mathe, deshalb habe ich mich schließlich entschieden, Physik und Mathematik zu studieren. Aber während der ganzen Zeit stand ich regelmäßig als DJ auf der Bühne, und wann immer ich Zeit hatte, brachte ich mir bei, wie man Musik produziert. Nach der Uni habe ich sechs Jahre lang im Bereich Banken und IT gearbeitet. Aber das war so eine furchtbare Erfahrung, dass mir klar wurde: Ich brauche unbedingt eine Veränderung. 2010 habe ich alles an den Nagel gehängt und stattdessen die Musikproduktion und das DJing zu meinem Hauptberuf gemacht. Das war die beste Entscheidung, die ich je getroffen habe – keine Frage!“

Hedflux performing live

Ein großer Umbruch kam 2010: In demselben Monat, in dem Hedflux seinen Job gekündigt hatte, veröffentlichte er das Stück „Mindcell“, das damals den Nerv der Zeit traf und drei Monate lang die Breaks-Charts von Beatport anführte. Im Breakspoll 2011 wurde es schließlich als „bester Track“ ausgezeichnet und legte den Grundstein für die goldene Ära der „Psybreaks“ – einen Stil, auf den sich Hedflux und eine kleine Gruppe weiterer Musiker etwa fünf Jahre lang konzentrierten. Seine EP „Wanderlust“ von 2013 wies vom Sound her bereits in eine neue Richtung, und das Titelstück gehört noch heute zu einem seiner beliebtesten Stücke. Aber seine Suche nach Inspiration, die ständig neue Formen annahm, brachte ihn dazu, mit unterschiedlichen Tempi zu experimentieren, neue Arten von Beats und Rhythmen auszuprobieren – und schließlich mündete seine Richtungssuche darin, 2015 Großbritannien zu verlassen und nach Hawaii zu ziehen.

„Ich begrenze meine Ausrüstung gerne auf ein absolutes Minimum – Qualität statt Quantität!“

„Dass ich mich aus der UK-Matrix herausbewegte und mir einen Ruck gab, meine Musik außerhalb der gewohnten Komfortzone zu machen, war sehr befreiend. Und auch wenn es mir damals sehr gewagt vorkam, war es das Risiko auf jeden Fall wert! In meinem neuen Domizil in Hawaii bin ich von üppiger Natur umgeben, und ich kann so laut aufdrehen, wie ich will – kein Nachbar kann mich hören. Nachdem ich in den vergangenen Jahren oft umgezogen bin, wollte ich mein Studio so ausstatten, dass ich es ohne viel Aufwand abbauen und mitnehmen kann, um es im Handumdrehen woanders wieder aufzubauen. Deshalb begrenze ich meine Ausrüstung gerne auf ein absolutes Minimum – Qualität statt Quantität!“

Hedflux with ADAM S3V Studio Monitors

Der Erste, der Hedflux auf ADAM Audio aufmerksam machte, war sein Mastering-Ingenieur Adam Goodlet von den Re:creation Studios. Adam hat alle Stücke des Musikers gemastert – auf seinen ADAMs. Als Steve Young noch in Großbritannien lebte, so wird erzählt, traf er sich mit Adam Goodlet in dessen Haus zu einer gemeinsamen Session, kurz nachdem der Tonmeister seine ADAM A77X bekommen hatte. Hedflux ging nach Hause, und gleich am nächsten Tag bestellte er sich ebenfalls ein Paar ADAM A77X, mit dem er dann viele Jahre lang arbeitete.

„Die Musik ist groß und weiträumig zugleich, mit ausgesprochen knackigen Höhen und einem weit offenen Mittelton-Spektrum, das sich diesen wunderbaren 4”-Dome/Cone-Hybrid-Mitteltönern verdankt. Der Bass ist superstabil und geht so tief, wie ich ihn brauche.“

„In meinem Studio in Hawaii habe ich mein Setup vor kurzem auf die ADAM S3V umgestellt. Von Zweiwege-Nahfeld- auf Dreiwege-Mittelfeld-Monitore zu wechseln, war ein Ohrenöffner – ich glaube nicht, dass ich das rückgängig machen werde! Das Klangfeld hat eine Räumlichkeit, die unglaublich offen ist – jede noch so kleine Anpassung ist zu hören, und dadurch sind meine Sounds sehr viel strukturierter, nuancierter und vielschichtiger geworden, als es sonst der Fall war. Die Klangqualität, die ich hier genieße, ist die beste, die ich je erlebt habe. Die Musik ist groß und weiträumig zugleich, mit ausgesprochen knackigen Höhen und einem weit offenen Mittelton-Spektrum, das sich diesen wunderbaren 4”-Dome/Cone-Hybrid-Mitteltönern verdankt. Der Bass ist superstabil und geht so tief, wie ich ihn brauche.

Ich mache gerade die beste Musik meines Lebens, und ich bin ADAM echt dankbar – für die gute Unterstützung und die entscheidende Rolle, die die Produkte für die Entwicklung meines Sounds gespielt haben. Ich bin supergespannt auf die nächste Generation der Musik, die sich gerade zusammenbraut. Jedesmal, wenn ich diesen Prozess – das Musikmachen und Veröffentlichen – wieder erlebe, scheint mein Leben eine neue Stufe zu erreichen. Das ist einfach toll, und es birgt immer wieder Überraschungen.“