Prager Staatsoperarbeitet mit S3H Monitoren

ADAM Nutzer

Über den Stellenwert einer perfekten Abhörsituation – ein Besuch in Tschechiens berühmtem Konzerthaus 

Die Prager Staatsoper existiert seit mittlerweile über einem Jahrhundert und zählt zu Tschechiens renomiertesten Kulturinstitutionen. Im Zuge ihres umfassenden Wiederaufbaus in den frühen 1970er Jahren stattete man das Konzerthaus mit einem Aufnahmestudio aus. Seinerzeit state-of-the-art, wurde es hauptsächlich von Panton, einer der größten staatlichen Plattenfirmen der ehemaligen Tschechoslowakei, genutzt. 2017 wurde das Gebäude abermals renoviert und das Studio umfassend modernisiert. Wesentlichen Beitrag zur Verbesserung der Abhörsituation leisten seitdem ein Paar ADAM Audio S3H Midfield-Monitore, die bei dieser Gelegenheit installiert wurden.

Das neue Studio verfügt über einen großen Regieraum und reichlich Übungsflächen – vielfach in schallisolierten Räumen. Dante- und MADI-Verbindungen mit der Hauptbühne im historischen Gebäudeteil ermöglichen Multitrack-Aufnahmen von Orchestereinspielungen. Nationaltheater und Staatsoper haben das Studio für hunderte von Klassikaufnahmen genutzt und das historische Kulturerbe des Hauses erfolgreich in’s Hier und Jetzt überführt. Selbstverständlich spielt dabei die Verwendung erstklassiger Technik eine tragende Rolle.

Project-Consultant Jan Křišťál betont die Notwendigkeit, die Abhörsituation in den Produktions-Workflow einzubinden: „Gerade in langen Mix-Sessions besteht die Gefahr, den klanglichen roten Faden zu verlieren. Ich empfehle deshalb gerne das Gegenhören von Referenzaufnahmen.“

Bei der Modernisierung Studios entschied sich die Staatsoper für ADAM Audio S3H als Midfield-Monitore. „Diese Lautsprecher besitzen eine außergewöhnlich präzise Transientenwiedergabe und einen geradezu kristallklaren Charakter. Das wiederum ermöglicht eine perfekte Ortung einzelner Instrumente im Stereobild,“ erklärt Jan Křišťál. „Zudem harmonieren sie hervorragend mit unseren ATC-Hauptmonitoren, die aber nicht unbedingt bei jedem unserer Projekte zum Einsatz kommen. Denn selbstverständlich ist es möglich, ausschließlich über das Paar S3Hs zu mixen.“

Aktuell arbeiten Jan Křišťál und das Team der Staatsoper an den Aufnahmen der Oper Brundibar von Hans Krása. Sie ist Teil des Projekts Musica Non Grata, einer Serie von Produktionen und Aufnahmen, die die Arbeit politisch Verfolgter würdigt.