Clear Lake Recording Studioszählen auf ADAM Audio

ADAM Nutzer
ADAM Audio S3X-H at Clearlake Recording Studios

Chef-Produzent und Besitzer Eric Milos hat hohe Erwartungen an Studio-Monitore und erklärt die Charakteristik seines Studios

Das Clear Lake Recording Studio wurde im Jahre 1987 von dem Sound Engineer und Produzenten Brian Levi gebaut. Er hatte gerade Dwight Yoakam’s 1986er Debüt-Album „Guitars, Cadillacs, Etc. Etc“ fertiggestellt, als ihm klar wurde, dass er ein eigenes Studio bauen wollte. Über die letzten 28 Jahre entwickelte sich Clear Lake als das Studio der Wahl für viele Bands und Künstler der unterschiedlichsten Genres. Betreute das Studio in den späten 80ern noch vorrangig die Arbeit vieler LA Glam Metal Bands, arbeitete man später zunehmend mit bahnbrechenden HipHop-Künstlern und Alternative Rock Bands. Auch heute noch ist der Kundenstamm des Studios unglaublich vielschichtig. Die Liste der namhaften Künstler, die im Clear Lake aufgenommen haben, beinhaltet Bands wie No Doubt (der Großteil der Aufnahmen des Albums „Tragic Kingdom“ entstand in den Clear Lake Studios), Jimmy Eat World, Anthrax, Steel Panther, Quiet Riot, Talking Heads, Ice-T, Melissa Etheridge, Rita Coolidge, Intronaut, Dishwalla, Backstreet Boys, Chaka Khan und die Liste könnte endlos so weitergehen…

Es sind die vielen kleine Dinge, die zu einer problemlosen Session beitragen

„Es gibt einige Gründe, warum unsere Kunden gerne im Clear Lake arbeiten“, erzählt uns Eric Milos, leitender Sound Engineer und Besitzer des Clear Lake Recording Studios. „Wir haben eine gut konzipierte Regie und einen tollen Aufnahmeraum. Die Raumakustik in beiden Räumen wurde von George Augspurger geplant und umgesetzt. Unsere Kunden wissen, dass das, was sie in unserem Regieraum hören, sich auch in die Wirklichkeit übertragen lässt. Dieses Konzept wird noch verbessert von den ADAM S3X, die wir in Studio A installiert haben. Unser Live-Raum hat einen einzigartigen und akustisch sehr schönen Sound, der bei Aufnahmen jedem akustischen Instrument zugute kommt. Wir sind außerdem in Besitz von hervorragendem Outboard-Equipment, Mikrofonen und Instrumenten, die wir sehr pflegen. Doch was am Wichtigsten ist: Ich denke, Clear Lake bietet eine wirklich kreative Umgebung und alle unsere Kunden werden von uns zuvorkommend behandelt, denn jeder soll sich bei uns gut aufgehoben fühlen. Es sind die vielen kleine Dinge, die zu einer problemlosen Session beitragen und wir tun unser Bestes, uns um sie alle zu kümmern.“

ADAM Audio S3X-H at Clearlake Recording Studios

Angesprochen auf die Probleme, mit denen er in seiner Studio-Karriere am Häufigsten konfrontiert wurde, antwortet Eric: „Bevor ich Clear Lake übernahm, arbeitete ich für einige Jahre in akustisch weniger optimalen Räumen. Es war immer eine Herausforderung, einen Monitor zu finden, der gleichmäßig genug arbeitete, damit ich in der Lage war, die Probleme im Mix von den Raum-Problemen unterscheiden zu können. Der auf der Hand liegend Schritt wäre natürlich, in Akustik-Lösungen zu investieren, oft ist das aber keine Option mit temporären Setups. Damit wird es umso wichtiger einen Monitor zu haben, den man in- und auswendig kennt. Nur so kann man sicher sein, dass eventuell auftauchende Probleme möglicherweise das Ergebnis des Raumes sind und nicht der Mix selbst.

Ich möchte einen Monitor, der alles kann

Ich glaube es war in einem Guitar Center, wo ich das erste Mal einen ADAM-Lautsprecher zu hören bekam. Als Teenager war ich gerade dabei, mein erstes Paar professioneller Monitore zu kaufen. Ich testete das Urmodell A7 gegen die BM5A – das waren die einzigen Monitore, die sie damals im Laden hatten. Letztendlich entschied ich mich damals für die BM5A, da die A7 mir zu emotionslos klang. Bis ich dann die S3As in einem richtigen Studio zu hören bekam – da wurde mir klar, was für beeindruckende Lautsprecher ADAM baut. Schließlich investierte ich in ein Paar S3As, auf das ich lange sparen musste (genauer gesagt fand ich am Ende ein gebrauchtes Pärchen, das ich mir gerade so leisten konnte). Ich habe versucht, die S3A so gut wie möglich kennenzulernen und konnte dann eines Tages tatsächlich meiner eigenen Arbeit vertrauen.

ADAM Audio S3X-H at Clearlake Recording Studios

Jetzt, wo ich ein kommerzielles Studio betreibe, haben sich die Kriterien etwas geändert. Ich möchte einen Monitor, der alles kann. Er muss ehrlich, aufschlussreich, laut und leise sein können und dabei noch gut klingen. Das ist eine große Aufgabe und es gibt eine Menge Monitore da draußen, die einiges davon sehr gut machen, aber nicht viele, die alle diese Dinge können. Die S3X waren die ersten Nahfeldmonitore, die all diese Kriterien für mich vereinten. Wenn mit deinem Mix etwas nicht stimmt, hörst du es sofort auf diesen Monitoren. Der Grad an Details ist erstaunlich. Neben all dem eben Erwähnten klingen sie auch noch sehr, sehr gut. Der erweiterte Bassbereich ist unglaublich hilfreich beim Mischen von Musik mit viel Sub-Bass. Am Anfang war ich wirklich skeptisch, da ich dachte, sie würden zu gut klingen! Wie auch immer, als ich dann anfing, auf ihnen zu mischen, wurden mir nach und nach so einige Dinge klar. Meine Ohren ermüdeten nicht, ich konnte mich mit Leichtigkeit auf minuziöse Details fokussieren. Als ich dann meinen Mix soweit hatte, dass alles so klang, wie ich wollte, klang das alles auch sehr gut auf anderen Systemen. Um es kurz zu machen, in einem kommerziellen Umfeld braucht man all diese Dinge, denn wenn ein Kunde neben dir mit im Studio sitzt, hat man nicht den Luxus, bis zum Mixdown warten zu können, um eine exzellent klingende Aufnahme präsentieren zu können.

Monitore spielen eine oft verkannte Rolle im kreativen Prozess

Aus vielen der eben erwähnten Gründe habe ich mich für unser Studio A für die S3X entschieden. Sie sind unglaublich präzise und nützliche Studio-Werkzeuge, auf der anderen Seite beeindrucken sie Kunden mit Leistungskraft und Sound. Jedes Projekt, an dem ich mit den S3X gearbeitet habe (alle im letzten Jahr), war eine absolute Freude. Ich war immer ein Fan der S3A, ADAM hat aber in meinen Augen mit der S3X als Weiterentwicklung den perfekten Studiomonitor geschaffen. In Studio B ist ein Pärchen S3As für Stereo-Mixing und ein 5.1-Setup mit A7 für Surround-Projekte installiert. Da unser Studio B ein wenig kleiner ist, sind die S3As vom Wirkungsgrad her genau richtig proportioniert für diesen Raum. Wir haben hier auch einen ziemlich kräftigen Subwoofer installiert, da können wir für HipHop-Sessions richtig aufdrehen und kommen so von der Lautstärke her einem Main-Monitor-Setup ziemlich nah. Manchmal haben wir Sessions, in denen mehrere Songwriter zusammenarbeiten. Das bedeutet, dass jeder von ihnen an seinem eigenen Laptop Tracks vorbereitet und wenn jemand etwas vorspielen möchte, er sich in unser System zum Abhören einklinken kann. Das ist dann immer eine spannende Sache für alle, die Sachen über unsere Monitore endlich laut hören zu können, die vorher über Kopfhörer produziert wurden. Auf der anderen Seite denke ich, dass die Monitore auch eine oft verkannte Rolle im kreativen Prozess spielen. Wenn ein Kunde etwas abhört und es gleich richtig klingt und wir sofort zum nächsten Punkt übergehen können, hat das definitiv auch mit den Lautsprechern zu tun. Sie können helfen, die Arbeit an einer Session zu erleichtern und den kreativen Fluss aufrecht zu erhalten.

Egal ob Freelance-Toningenieure, die von unserem Studio aus arbeiten oder Musiker, die gar nichts über Lautsprecher wissen – die meisten Leute erzählen uns, wie beeindruckt sie von unserem Monitorsystem sind. Wenn unsere Kunden einmal verstanden haben, wie akkurat unsere Monitore arbeiten, gibt es ihnen einen großen Teil Vertrauen mit auf den Weg wenn sie unser Studio verlassen, nämlich ein fertiges Produkt in den Händen zu halten das überall gut klingt – egal auf welchem Soundsystem.

Weitere Informationen sind hier zu finden: www.clearlakerecordingstudios.com