X-ART

Die X-ART Technologie

Die X-ART (eXtended Accelerating Ribbon Technology) Hoch- und Mitteltöner, basierend auf dem von Dr. Oskar Heil entwickelten Air Motion Transformer, gehen vollkommen neue Wege im Bewegungsablauf, um die Musikwiedergabe zu verbessern. Hier besteht die Lautsprechermembran aus einer lamellenförmig gefalteten Folie, deren einzelne Falten sich im Takt des eingespeisten Musiksignals öffnen und schließen, so dass die Luft entsprechend eingesogen und ausgestoßen wird.

Die Grundidee der X-ART Technologie überwindet das allen anderen Antriebsarten gemeinsame Kolbenprinzip, das stets nur einen 1:1 linearen Zusammenhang zwischen Membran- und Luftgeschwindigkeit ermöglicht. Durch die Membranfaltung wird eine Geschwindigkeitstransformation erreicht, die bei den vorliegenden Hoch- und Mitteltönern etwa 4:1 beträgt. Vergleichbar dem Atmen, bei dem sich der Brustkorb nur langsam hebt und senkt, die Luft aber schnell ein und austritt, treiben X-ART Membranen die Luft schneller in ihre oder aus ihren Falten, als sie sich selbst bewegen.


Abb. 1: Impedanzverlauf des X-ART Hochtöners. Skalierung mit hoher Auflösung


Abb. 2: Phasenverlauf des X-ART Hochtöners im Vergleich mit einer 25 mm Kalotte


Abb. 3: Frequenzgang eines ungefilterten X-ART Hochtöners, Mikrofon 0°

Auflösung in Teilmembrane

Hervorzuheben ist neben diesem Transformationsvorteil die Auflösung der Gesamtmembran in einzelne, flächig angetriebene Teilmembranen. So werden die Probleme des Aufbrechens der Gesamtmembran speziell zu höheren Frequenzen hin vermieden; die besonders bei Kalotten einsetzende Dynamikbegrenzung bleibt aus. Eine andere positive Folge der Vereinzelung: Die antreibenden Aluminiumstreifen sind in direktem Kontakt mit der Außenluft und ein Hitzestau kann sich gar nicht erst ereignen.

Mehr Fläche = mehr Dynamik

Die ungefaltete X-ART Membran ist deutlich größer, obwohl die Schallaustrittsöffnung des X-ART Hochtöners sehr ähnlich der eines 25 mm Hochtöners ist.

Bei allen anderen, dem Kolbenprinzip folgenden Konstruktionen ist die sichtbare Membranfläche auch die akustisch wirksame Fläche. Durch die Faltung (in die, vom Beobachter aus gesehen, dritte Dimension) vergrößert sich dieses Verhältnis bei den X-ART Lautsprechern auf ca. 2,5:1, das heißt, die dabei akustisch wirksame Fläche ist zweieinhalbmal größer als die sichtbare Schallaustrittsöffnung.

"...an excellent piece of craftsmanship..."

Mit der X-ART Technologie unterstreicht ADAM seinen Anspruch, die derzeit besten Wandlersysteme anzubieten. Zum neuen X-ART Hochtöner schreibt die englische Fachzeitschrift Audio Media:
"The ART tweeter from ADAM has always been one of its strong points, but this new X-ART tweeter is a perfect balance in what is an excellent piece of craftsmanship." (09/2009)


Abb. 4: Das X-ART Prinzip, Beschleunigung der Luft im Verhältnis 4:1


Abb. 5: Größenvergleich der X-ART Hochtonmembran mit einer 25 mm Kalotte